Parodontologie

Behandlung von Gingivitis und Parodontitis

Zahnoberflächen, Zahnzwischenräume, überstehende Füllungs- und Kronenränder bieten idealen Platz für Bakterienbeläge und Zahnstein. Die häusliche Mundpflege mit ihren Hilfsmitteln reicht häufig nicht aus, um diesen Schmutzfilm an schwer zugänglichen Stellen zu entfernen. Demzufolge können Zahnfleischentzündungen, vor allem die Parodontitis nur durch
systematische Behandlung in der Zahnarztpraxis zum Stillstand gebracht werden. Die vollständige Entfernung des Bakterienbelages und Zahnsteins ist hierbei Grundlage unserer Therapie. Dabei geht das Praxisteam in folgenden Schritten vor:

In der Initialphase werden sämtliche Zahnoberflächen durch professionelle Zahnreinigung von harten und weichen Auflagerungen befreit, Schmutznischen durch Füllungspolitur bzw. Neuanfertigung beseitigt, sowie Erkrankungsursachen und Hilfsmittel zur Zahnpflege wie Zahnseide und Zahnzwischenraumbürste erklärt.

Eine erneute Zahnfleischbewertung erfolgt nach einigen Wochen in der Kontroll- oder Reevaluationsphase.

Führen die bisherigen Maßnahmen nicht zur Beseitigung der Zahnfleischtaschen  und Entzündungen, schließen sich weitere Behandlungsmethoden, wie die korrektive Phase an. Bei gering ausgeprägter Parodontitis werden Wurzeloberflächen und Zahnfleischtaschen durch Ausschabung (Kürettage) in örtlicher Betäubung ohne Zahnfleischablösung mittels feiner Instrumente gereinigt. In schweren Fällen ist ein kleiner chirurgischer Eingriff notwendig. Hierbei werden nach Ablösung des Zahnfleisches die freigelegten Wurzeloberflächen und Gabelungen bzw. Furkationen unter Sicht gesäubert und geglättet. Nach Erreichen der Bakterienschlupfwinkel wird das Zahnfleisch an die Zahnwurzeln zurückgelegt und vernäht. In bestimmten Fällen kann nach einem speziellen Testverfahren (DAN-Sonden Test) ein gezielter Einsatz von Antibiotika notwendig sein, um besonders aggressive Bakterien zu eliminieren. Bei größerem Stützgewebsverlust besteht außerdem die Möglichkeit, dieses durch Verwendung von Eigenknochen und Abdeckhäutchen (Membranen) zu regenerieren.

Auf die korrektive Therapie folgt die lebenslange Nachsorge oder Unterstützende Parodontitisbehandlung. Ohne regelmäßige Kontrolluntersuchungen, professionelle Reinigung und Anleitung zur täglichen Mundhygiene durch das zahnärztliche Praxisteam besteht die Gefahr, das die Erkrankung wiederkehrt und sich der Knochenabbau fortsetzt.

Wichtig! Zahnbettentzündungen und Zahnverlust sind keine schicksalhaften Erkrankungen. Neben Risikofaktoren wie schlechte Körperabwehr, Medikamente, Rauchen und Stoffwechselerkrankungen sind immer Bakterienansammlungen als Zahnbelag Ursache für Gingivitis und Parodontitis. Zahnbetterkrankungen werden häufig erst im fortgeschrittenen Erwachsenenalter entdeckt, obwohl erste  Krankheitszeichen schon früh durch Zahnarzt und Fachschwester feststellbar sind. Fragen Sie daher in unserer Praxis nach Ihrer parodontalen Gesundheit, der Früherkennungsuntersuchung mit dem Parodontalen Screening Index (PSI).